Dieser Sinnspruch begleitet und bereichert positiv meinen Lebensweg, und es erfüllt mich mit tiefer Freude, wenn ich die Weisheit, die da hinter steckt, anderen Menschen von Herz zu Herz vermitteln kann. Wer mehr wissen möchte, kann dazu meinen ersten Blogeintrag lesen...

Mein Blog - für Mit-Leser

26.07.2015#15

"Finde dein Glück im Gleichgewicht deiner Seele"

Victor Levin

26.06.2015#14

Leben heißt Veränderung

''Wir alle verlieren Dinge auf unserem Weg - große Dinge: Eltern sterben, Häuser brennen nieder, Firmen schließen und Beziehungen gehen in die Brüche. Plötzlich finden wir uns in einem völlig neuen Leben wieder, das aus unbekannten Material zusammengeflickt zu sein scheint. Doch was wir verloren haben, kommt zu uns zurück, nur eben in einer anderen Form. Vielleicht treffen wir eine alte Dame, die sich um uns kümmert wie um ihr eigenes Kind. Wir ziehen in eine andere Stadt, in der es sich womöglich viel besser leben lässt als in der vorherigen. Wir bilden uns fort und finden eine Anstellung, die weit interessanter ist als die alte. Wir treffen einen neuen Menschen.
Dieser Prozess nennt sich "Leben".
Einer meiner Freunde definiert göttliche Vorsehung als das, was geschieht, nachdem wir es mit aller Macht zu verhindern versucht haben. Diese Definition ist sehr aufschlussreich.
Es gibt Dinge im Leben, die einfach unausweichlich sind. Menschen sterben. Menschen werden krank. Dinge gehen verloren. Wenn so etwas geschieht, kommt es nicht darauf an, unser Leben unter Kontrolle zu behalten. Viel wichtiger ist es, aus dem, was übrig ist, etwas Neues zu formen...''
Joan Chittister

05.04.2015#13

Frohe Ostern

Ich wünsche allen Lesern frohe Ostern und sende meine unendliche Liebe ganz besonders denjenigen, die gerade Menschen verloren haben oder sie auf ihrem letzten Weg begleiten. Alles hat ein Ende und alles beginnnt wieder von vorn. Freude und Leid, Tod und Geburt liegen manchmal ganz dicht zusammen, so wie ich es immer wieder erfahre. Ich darf seit drei Monaten miterleben, wie neues Leben in meiner Seelenschwester und Freundin wächst. Danke, liebe J... daß Du mich daran teil haben läßt. In den letzten Tagen durfte ich meine Mutter begleiten, bevor sie gestern starb. Es geht immer weiter und nach tiefer Dunkelheit wird wieder die Sonne scheinen....

In LICHT und LIEBE Ina

05.04.2015#12

MAMA

Ich danke Dir, daß ich in den letzten Tagen und Stunden bei Dir sein durfte, bevor Du diese Welt gestern verlassen konntest. Dein letzter Auftritt war genauso, wie Du zu Lebzeiten gewirkt hast. Mit den Worten von Erasmus von Rotterdam beschrieben

''Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit.''

Du warst nicht nur meine beste Freundin, sondern auch eine außergewöhnliche Lehrmeisterin.
Der Weg mit Dir war nicht immer einfach, aber durch Dich habe ich gelernt, authentisch zu werden und mich nicht irgendwelchen Konventionen zu unterwerfen.

Bis auf eine Ausnahme in Deinem Leben hast Du dich niemals gebeugt, wenn Du vom Schicksal hart geprüft wurdest. Du bist immer wieder aufgestanden, hast Deinen Humor und Deinen Kampfgeist nicht verloren.

Für diese konstruktiven Prägungen bin ich Dir sehr dankbar, auch für das unendliche Vertrauen, daß Du mir geschenkt hast, als ich Dich vor 4 Jahren pflegen und wieder aufbauen durfte. Gemeinsam haben wir mit Hilfe der indischen Heilkunst Deinen Tumor am Wachstum hindern können. Das war die intensivste Zeit, die ich mit Dir erlebt habe. Diese Erfahrungen sind ein kostbares Geschenk für mich.

Alle 7 Jahre beginnt eine neue Lebensphase. Altes vergeht und Neues beginnt, damit wir uns weiter entwickeln können. Für mich heißt es wieder mal loslassen von Menschen die ich sehr liebe. Im April vor 7 Jahren verlor in meinen geliebten älteren Bruder auf sehr tragische Weise, Deinen erstgeborenen Sohn. Ich hatte damals die undankbare Aufgabe, Dir die Nachricht zu überbringen und an diesem Tag brach Dein Herz und Dein Lebensmut. Gestern verlor ich DICH auf ähnliche Art, meine liebe MAMA.

DANKE für Deine LIEBE, DANKE für ALLES!

Der Erzengel Azrael begleitet Dich nun über den Regenbogen hinüber ins Jenseits und mein HERZ und meine LIEBE begleiten Dich

Ciao MAMA!

22.09.2014#11

Wo könnte die Freie Energie versteckt sein?

Vortrag am 26.9.2014 um 19:00 Uhr
im Siemenshaus, Schreibergasse 12, 38640 Goslar

Prof. Dr. Friedrich H. Balck

Wo könnte die Freie Energie versteckt sein?
Eigene Experimente zu Strukturen unsichtbarer Materie

Wo lassen sich neue Energiearten finden?

Astronomen sprechen von Dunkler Materie, die bis zu 80 % des Weltalls ausfüllen soll. Diese Materie ist unsichtbar. Wenn sie existiert, muß sie nicht nur im Weltall, sondern auch in unserem Lebensbereich zu finden sein.

Ähnlich wie bei bewegten Objekten auf einer Wasserfläche, die sich durch ihre weiträumigen und langandauernde Spuren verraten, scheint es sich mit der unsichtbaren Materie zu verhalten. So erzeugen bewegte oder angeregte Körper unterschiedliche Strukturen, die von sensitiven Personen durch „Sehen“ oder Spüren wahrgenommen werden können. Menschen haben offensichtlich mehr Sinne als bisher angenommen.

Beobachtungen von spürbaren und „sichtbaren“ Phänomenen wurden bereits seit 150 Jahren mehrfach ausführlich veröffentlicht, aber bisher kaum beachtet.
Mit eigenen Experimenten konnten einige der früheren Beobachtungen verifiziert und wesentlich erweitert werden. Durch unsere systematischen Untersuchungen steht nun umfangreiches Datenmaterial zur Verfügung, das als Grundlage für die weitere Erforschung der Eigenschaften von unsichtbarer Materie dienen kann.
Dabei scheinen Edelgase eine Verbindung zu der anderen Materieform zu sein.

Unsere Ergebnisse ergänzen und bauen auf die viele Jahrzehnte andauernden Forschungen im russischsprachlichen Raum auf, die unter dem Namen „Torsion Fields“ bei uns kaum bekannt sind.

Das Wissen um die Eigenschaften der unsichtbaren Materie ist eine Voraussetzung zur Erforschung neuer Energiequellen.
Für die Nutzung von „Freier Energie“ scheint dies ein notwendiger Schlüssel zu sein.
Die bisher in der Diskussion bekannten „OverUnity-Maschinen“, die keinen klassisch sichtbaren Energieeintrag haben, könnten nur unter der Annahme funktionieren, daß sie für ihren Antrieb Energie aus der unsichtbaren Materie beziehen.

Prof. Dr. Friedrich H. Balck, www.biosensor-physik.de

22.09.2014#10

Neues aus meinem Forscher-Freundeskreis

Im nachfolgendem Blockeintrag empfehle ich den Vortrag von Prof. Dr. Friedrich Balck, der sich u. a. mit der Suche nach neuen Energiearten befaßt.

Besonders beeindruckend fand ich sein experimentelles Seminar im Februar 2014, bei dem ich als Medium mitwirken durfte. Etwas "alarmiert" war ich nach dem Versuch

5.4. "Durchstrahlung einer Betonwand", Einfluß auf Körperfeld Menschen,

als sich herausstellte, daß sich bei allen Versuchsteilnehmern die Weite der Aura im Bereich der LED um fast 1,5 m reduzierte. Gemessen wurden der Spiritual-, der Mental- und der Emotionalkörper. Für mich ist das ein gezielter negativer Angriff auf die Menschheit, auf ihre Gesundheit, auf ihre Intelligenz und auf ihr Höheres Selbst, der Anbindung zum Göttlichen.

Wer Interesse hat, kann sich die Experimente und die Ergebnisse anschauen unter:

http://www.biosensor-physik.de/biosensor/kuehlwasser-zwanzig-eins.htm

08.06.2014#9

Frohe Pfingsten!

Himmlische Morgenstimmung...

Ich habe eben mein Frühstück beendet, daß von einer himmlischen Morgenstimmung begleitet wurde. In meiner Dachwohnung waren alle Fenster weit geöffnet und von draußen drang das wunderschöne Singen der Vögel herein. Es mischte sich mit den Klängen der Klaviermusik, die durch meine Wohnung hallte zu einem harmonischen Konzert. In der Ferne hörte ich nach einer Weile leise Kirchenglocken, die sich leicht dazwischen mischten und alles auf wundervolle Weise ergänzte.

In den Frühlings- und Sommermonaten frühstücke ich immer mit großer Freude in meinem riesigen Esszimmer, das von der Morgensonne durchströmt wird. Darin steht ein großer ovaler Esstisch, an dem 8-10 Personen Platz finden, aber dort sitze ich allein und ich fühle mich alles andere als einsam. Ich bin all-ein, eins mit allem, fühle tiefen Frieden in mir und danke Gott für den äußeren Reichtum, der mich umgibt. Von meinem Platz aus kann ich durch eines der Fenster einen traumhaften Ausblick auf die Natur genießen. Im Vordergrund sind riesige grünblättrige Bäume zu sehen, eine herrliche Rotbuche und dahinter beginnen die dichten Fichtenwälder. Am Horizont ist bei klarem Wetter der Höhenzug Richtung Brocken zu erkennen. Durch das kleine offene Fenster strömt oft ein sehr betörender Blütenduft aus den angrenzenden Gärten und vom nahen Friedhof. Es ist mein kleines Paradies auf Erden!

Heute morgen waren die Schwalben sehr ausgelassen und drehten ihre Kreise vor meinem Fenster, begleitet von dem Summen einiger Bienen. Auf ihrer Suche nach Nektar, versuchten sie vergeblich, durch das Insektennetz zu schlüpfen. Wahrscheinlich wurden sie durch den Geruch meiner selbstgemachten Heidelbeermarmelade angelockt. Es war das letzte Glas, was ich geöffnet hatte und mit großer Freude werde ich in einigen Wochen wieder neue Früchte pflücken können. Wie liebe ich diese stillen Stunden im Wald, wenn ich beim Beeren sammeln meditieren und die Energie der Bäume und Pflanzen aufnehmen kann. Wenn mein Herz und meine Seele mit der Natur verschmelzen.

In diesem Sinne wünsche ich allen Lesern ein friedvolles und sonniges Pfingstfest. Macht die Türen zu Eurem Herzen und zu Eurer Seele weit auf. Gewährt allem Einlaß und ihr werdet reich dafür beschenkt werden!

Alles Licht und Liebe
Ina

28.02.2014#8

Buchempfehlung

Ich empfehle das Buch von Ilonas Selke, auch wenn es nicht mehr ganz aktuell auf dem Markt ist - für mich war es jedenfalls eine Bereicherung! Danke für dieses Geschenk, liebe Maren.

ILONA SELKE
Frei wie ein Delphin
Karma, Liebe und die Freiheit der Seele
ISBN 978-3-548-74396-7 (Deutsche Erstausgabe November 2007)

Ich habe hier einige Absätze aus diesem Buch zitiert, die mich persönlich sehr angesprochen haben und hoffe, daß sich interessierte Leser ebenfalls dadurch bestätigt fühlen...

Aus dem Kapitel

''Bestimmung, Schicksal und freier Wille''

''Wie seltsam wir Menschen doch sind! Wir können im einen Moment ganz fortschrittlich und engelsgleich sein, und dann wieder sehr menschlich und ursprünglich:''

''Ich hatte das Gefühl, dass in meinem Herzen Bestimmung und freier Wille, Traumzeit und Realität einen Kampf miteinander ausfochten:''

"Nur durch tägliche Praxis kann ich meinen Fokus aufrechterhalten. Indem wir unsere Aufmerksamkeit dem Sitz unserer Seele zuwenden, steigen wir automatisch in die höheren Stratosphären empor und spüren, dass wir im Einklang mit höheren Gesetzen leben. Aus dieser Perspektive unseres größeren Selbst können wir im persönlichen Bereich, aber manchmal auch im gesellschaftlichen oder sogar globalen Maßstab, in der physischen Welt viel mehr bewirken.''

''Nur das bewusste innere Reisen in diese höhere Dimensionen befreit uns von den Fesseln des Schicksals. Unser Schicksal wird zumeist als etwas Unvermeidliches betrachtet, als ein Pfad, der uns vorgegeben ist. Es gibt Menschen, die glauben, alles im Leben sei vorherbestimmt. Andere sind überzeugt, dass wir völlig frei entscheiden können. Ich bin der Auffassung, dass wir Träumer sind, die unser Leben aus den Zwängen des Schicksals und dem freien Willen zusammenweben.''

''Aus einer anderen Dimension werden Energiewellen aktiviert, die unser Leben in der dreidimensionalen Welt beeinflussen. Diese Wellen können aus vielen "Räumen" oder "Zeiten" kommen, aus früheren Zeiten ebenso wie aus der Zukunft. Sie können aus unserem Unterbewußtsein kommen oder aus höheren Seelen-Aspekten, die unserem menschlichen Bewusstsein normalerweise nicht zugänglich sind. Es gibt in unserem Dasein viele Realitätsebenen, und nicht alle davon unterliegen unserer bewussten Steuerung und Kontrolle. Das ist es, was wir für gewöhnlich mit dem Wort Schicksal meinen: Energien, die aus einem Bereich in unser Leben hineinwirken, den wir nicht bewusst kontrollieren können.''

''Die Liebe, die wir für einen anderen Menschen empfinden, kann aus unserer Vergangenheit oder Zukuft kommen. Vielleicht haben wir in einer anderen Zeit diese Seele sehr tief geliebt. Dies kann sich auch in einer anderen Dimension parallel zu unserem jetzigen Leben abspielen. Als Seelen berühren wir einander außerhalb von Zeit und Raum, auch wenn unser normales Alltagsbewusstsein davon nichts weiß.''

''Wir sind wie ein großer Wandteppich aus Liebe und kreativer Energie, der im Wind der Zeit sanft hin und her wogt. Solche Gefühle kommen uns schicksalshaft vor. Doch je mehr wir beim Erwachen unserer Seele in höhere Bereich vordringen, desto mehr werden wir zu Mit-Schöpfern unseres Schicksals.''

''Einerseits besitzen wir einen freien Willen, um zu tun, was uns gefällt. Andererseits werden wir von Potenzialen geführt und inspiriert, die jenseits unserer bewussten Wahrnehmung liegen. Unsere Willensfreiheit ermöglicht es uns, Millionen potenzieller Pfade zu erschaffen, die sich nur manifestieren können, wenn wir freien Gebrauch von unserer schöpferischen Kraft machen.''

''Wir können Zugang zu einer Zukunft erlangen, die bereits existiert. Wir umgehen dann die langsame Evolution durch Schmerz und Leiden. Sobald wir bereitwillig mit den Gesetzen der höheren Evolution kooperieren, sind wir frei. Dann können wir unmittelbar dorhtin gehen, wo wir gerne sein wollen. Wir können die Zeit überwinden."

"Alles, was wir dafür tun müssen, ist, uns klarzumachen, dass die Dunkelheit, in der wir manchmal emotional wie gefangen sind, lediglich einer von vielen möglichen Wegen in eine bessere Zukunft ist. Denken Sie einmal darüber nach. Manchmal werden wir wütend, weil wir verletzt wurden. Wir empfinden diese Wut aber in Wahrheit nur, weil wir tief in uns eigentlich etwas anderes wollen. Dieses Andere besteht darin, dass wir gehört, geliebt, verstanden werden und ein faires finanzielles Auskommen haben wollen.''

''Wenn wir durch innere Bilderarbeit und den richtigen Einsatz unserer Emotionen uns in die Zukunft hineinversetzen, in der unsere Wünsche bereits verwirklicht sind, ist es nicht länger notwendig, dass wir durch Leid und Schmerz lernen. Statt uns schlecht zu fühlen, erschaffen wir augenblicklich und im Voraus die von uns gewünschte Zukunft. Wir bedanken uns bei der alten Energie und lassen es zu, dass sie sich in die von uns imgaginierte neue Zukunft verwandelt. Dazu ist es aber nötig, dass wir das alte schmerzhafte Gefühl genau anschauen, uns bei ihm bedanken und es fragen, was seine tieferen Absichten sind. Dann transformiert es sich fast immer bereitwillig in seine eigene, für uns viel erfüllendere Zukunft.''

''Wir können also das Leiden hinter uns lassen und Teil einer bewussten, angenehmen Co-Evolution werden, einer Welt, in der wir das bekommen, was wir uns wirklich wünschen. Mit dieser Methode konnten Kinder ihre schulischen Leistungen steigern, und Therapeuten erzielten selbst dannn noch Heilungsresultate, wenn alle anderen Methoden versagten."

"Man braucht dazu innere Bereitschaft und muss täglich üben. Man muss achtsam sein und wirklich in diesem hohen Zustand leben wollen, damit er Wirklichkeit werden kann. Nicht jeder Mensch ist in der Lage, einen solchen Zusand aufrechtzuerhalten. Es muss ein ständiges Verlangen vorhanden sein, sich über den Lärm des Alltagsbewußtsein zu erheben. Man muss den tiefen Wunsch hegen, sich für die nächste Phase seiner seelischen Evolution zu öffnen. Bequemlichkeit, Trägheit und das Verharren in der Opferrolle erscheinen anfangs viel leichter. Aber wenn wir erkennen, dass uns das unglücklich macht und dass wir unsere Realität augenblicklich verändern können, investieren wir gerne die zusätzliche Energie, die nötig ist, um die Veränderung herbeizuführen."

Aus dem

''Epilog''

"Ich war meinem inneren Plan gefolgt und hatte mich intuitiv bemüht, alle meine Beziehungen ins Herz Gottes hinaufzuziehen. Das ist unser wahrer Wohnsitz. Dort sind wir wirklich zu Hause."

''Möge dieses Buch Sie ermutigen, die Seelen-Verbindungen zu vertiefen, die Sie vielleicht schon mit anderen Menschen haben. Möge es Sie ermutigen, Ihren Kontakt zu Ihrer eigenen Seele zu vertiefen und Ihre persönliche Verbindung zu Gott zu erweitern.''

''Mystische Entdeckungsreisen helfen uns herauszufinden, was hinter den Vorhängen dieses träumenden Universums liegt.''

''In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine wunderbare Reise in die Einheit."

Danke, liebe Ilona, für dieses wundervolle Buch.

28.02.2014#7

Rückblick auf 2013

Das vergangene Jahr war für mich eine extreme Herausforderung gewesen, aber ich habe es trotzdem gesund und munter überstanden. Ich habe es wieder mal geschafft, etwas zu "verlernen", denn in Wirklich­keit lernen wir nicht dazu, sondern verlernen Glaubens- und Verhaltensmuster, die uns am Wachstum hin­dern. Ich war selbst überrascht und staunte nicht schlecht darüber, aus wieviel Schichten alte emotionale Verletzungen bestehen können. Seien es auch noch so kleine Überreste, sie kommen ans Licht und wollen transformiert werden. Es führt kein Weg daran vorbei!

Gleich zu Anfang des Jahres mußten bei mir zwei frisch gesetzte Implantate entfernt werden, aber das wun­derte mich überhaupt nicht. Ich kannte die Thematik, die Anlass war, daß ich im vergangenen Jahr zwei Zähne verlor und warum die Implantate nicht halten wollten. Mein Zahnarzt war fassungslos, denn die Implantation war sehr schwierig gewesen - und nun das. Er hatte keine Erklärung dafür und ich versuchte, ihm verständlich zu machen, daß er nicht dafür verantwortlich war. Ich würde ihm immer wieder vertrauen, denn wenn ein Zahnarzt sein Handwerk versteht, dann ist er es. Nach der Entfernung der Implan­tate befaßte ich mich mit meiner Blockade und löste das Thema auf, was auch im Außen ein Loslassen für mich bedeutete. Das Ergebnis war, daß beim 2. Versuch die Implantate hielten, auch wenn der Eingriff noch schwieriger war, als beim ersten Mal.

Ich bereitete mich darauf vor und bat 3 Erzengel um ihre Hilfe. EE Raphael und EE Michael, beides große Heiler und als Team unschlagbar, sollten meinen Doc bei der OP führen und unterstützen. Ihm Sicherheit geben, Mut machen und ihm helfen, das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. EE Chamuel, der große "Finder" sollte ihm die beste Stelle zeigen, denn die Platzkapazitäten waren ja äußerst beschränkt. Ich half während des Eingriffes mental mit, so gut ich konnte. Während der OP hielt der Arzt plötzlich inne und mich be­schlich ein mulmiges Gefühl. Ich spürte seine Anspannung, doch nach einer kurzen Weile machte er weiter und erzählte mir erst am nächsten Tag, was der Grund war. Es war äußerst schwierig für ihn gewesen, eines der beiden Implantate zu verankern und er wollte schon kapitulieren. Aber da war plötzlich ein kleiner Mann in seinem Ohr gewesen, der ihm zugeflüstert hatte, das Unmögliche zu wagen. Ich habe nur breit ge­grinst und mich bei den Erzengeln bedankt. Unsere himmlischen Helfer sind sehr beeindruckend!

Nach dieser Implantation hatte ich überhaupt keinerlei Beschwerden. Keine Schwellung, keine Schmerzen und das nach der 3. OP in diesem Kieferbereich! Für die physische Heilung sorgte Raphael und mein Zahn­arzt war erstaunt darüber, wie schnell und unkompliziert die Wunde in nur wenigen Tagen heilte. Zu seinem Entsetzen hatte ich ein Antibiotikum abgelehnt, ihm aber versichert, daß ich die Wunde auf meine Art in­fektions- bzw. entzündungsfrei halten werde. Mal davon abgesehen, daß es keine Ursache mehr dafür gab. Anderen Patienten empfehle ich das nicht zur Nachahmung!! Bitte unbedingt auf den Rat des Arztes hören und die entsprechenden Medikamente einnehmen. Man muß schon sehr erfahren in der Selbstheilung sein, um so ein "Wagnis" eingehen zu können. Heute ist alles Tipptop bei mir und ich fühle mich rundum wohl damit.

Nach dieser dramatischen Aktion im Frühjahr wurde es dann Mitte des Jahres hauptberuflich ziemlich tur­bulent bei mir. Das Epizentrum lag bei mir im Juli und der Oktober und November wurden auch noch mal zur Herausforderung für mich. Trotzdem habe ich die außergewöhnlichen Belastungen mit Gelassenheit und Humor in den Griff bekommen, denn stressigen Situationen kann man durchaus positiv begegnen. Es kommt also immer auf die innere Einstellung dazu an. Ich fühle mich richtig lebendig, wenn der Hexenkessel um mich herum brodelt. Das Wort Stress mag ich überhaupt nicht mehr und ich versuche, es zu vermeiden. Der Begriff "Action!" ist mir lieber. In Zeiten, in denen es mir dann doch mal etwas zu bunt wird, setzte ich freundlich energisch meine Grenzen. Das ist man von mir aus der Vergangenheit nicht gewohnt, aber es wird akzeptiert. Also, geht doch!

Trotz der vielen "Action!"war ich 2013 in der Lage, noch zusätzlich in meiner Freizeit als freiberufliche Lebensberaterin auf zwei weiteren Internetportalen zu arbeiten. Die anonyme telefonische Lebensberatung wird sehr stark in Anspruch genommen, mehr als persönliche in Praxen. Ich hatte sogar eine Kundin aus dem angrenzendem Ausland und am Ende des Jahres konnte ich insgesamt 98 Beratungsgespräche verbu­chen, die ich auch den positiven Bewertungen meiner Kunden zu verdanken habe. Auf jeden Fall werde ich damit weitermachen, denn es bereichert mich sehr, wenn ich die Tränen anderer Menschen trocknen und ihnen Zuversicht geben kann oder ihnen Klarheit in einer schwierigen Situation verschaffe. Besonders freue ich mich, wenn meine Kunden sagen "Aus dieser Sicht habe ich das noch nie betrachtet und das hilft mir, alles besser zu verstehen".

Im vergangenem Jahr habe ich viele und zum Teil sehr schwere Schicksale von Menschen kennengelernt. Die größte Herausforderung dabei war und wird es weiterhin sein, neutral zu bleiben, Mitgefühl zu zeigen und kein Mitleid. Das würde nur das Leid der Hilfesuchenden verstärken und auch mir selbst schaden. Selbst nach einer mehrstündigen Beratung fühle ich mich immer noch frisch, fit und unbelastet.

In 2013 habe ich auch versucht, ein Pilotprojekt für Studenten ins Leben zu rufen und ich hoffe, meine Mitstreiter und ich können es dieses Jahr erfolgreich umsetzen. Es wird sich zeigen, ob die Zeit wirklich dazu reif ist und wir alle sind sehr gespannt darauf, wie es weitergeht. Das hat mich persönlich viel Mut gekostet, denn dazu mußte ich an die Türen von führenden Persönlichkeiten anklopfen und überzeugend argumen-tieren. Umso glücklicher war ich darüber, daß ich Einlass, Gehör und Unterstützung fand. Ein Versuch ist es jedenfalls wert! Manchmal reicht es einfach nur, einen Stein ins Rollen zu bringen, damit andere Verantwortliche anregt werden, um es fortzuführen.

Dank meiner unerschütterlichen Schaffenskraft und Energie hatte ich noch etwas in "Angriff" genommen. Nach einem erfolgreichen Experiment mit Freunden, die ich von der Hilfe der Erzengel überzeugen konnte, wurde ich inspiriert, eine Art kleines Handbuch für die Anrufung von Erzengeln zu verfassen. Mit dessen Hilfe soll der Leser einen schnellen Überblick bekommen, welchen Erzengel er für welches Problem um Un­terstützung bitten kann. Parallel dazu habe ich begonnen, meine in 2010 angefertigte Ausarbeitung über die 7 Hauptchakren und die Verbindung zur Aura nochmal zu überarbeiten und zu ergänzen. Auch hierbei wur­de ich durch mehrere Anfragen angeregt, eine für Laien einfache und verständliche Version zu veröffentli­chen. Das kostet natürlich auch viel Zeit und ich hoffe, daß ich beides in diesem Jahr fertig stellen kann. Langeweile kenne ich also überhaupt nicht, im Gegenteil!

Zum Ende des Jahres wurde es noch mal sehr heftig für mich. Eine hammerharte Lektion lag von Oktober bis Dezember vor mir und ich schaute in einen riesigen tiefen Abgrund hinein."Es ist eine sehr harte Prüfung von der geistigen Welt für Dich" sagte meine liebe Seelenschwester und Mentorin Sadika zu mir. "Dein Ur­vertrauen wird noch einmal geprüft! " Sie hat mich während dieser Zeit liebevoll unterstützt und ich habe ihr sehr viel zu verdanken.

Ich wurde mit einer Situation konfrontiert, die mich sehr irritierte und ich habe für kurze Zeit wirklich alles in Frage gestellt. Mir ging es wie der Autorin Ilona Selke, die in ihrem Buch so zutreffend schreibt "Ich hat­te das Gefühl, dass in meinem Herzen Bestimmung und freier Wille, Traumzeit und Realität einen Kampf miteinander ausfochten." Besser hätte ich diesen Zustand nicht ausdrücken können. Inzwischen hat sich die­ser innerliche Kampf gelegt und ich folge weiterhin meinem inneren Plan, erneut gestärkt durch mein uner­schütterliches Urvertrauen. Meine Lektion heißt in diesem Jahr nochmal Geduld, denn die an dieser Lern­aufgabe beteiligte Seele hat ihr eigenes Tempo und setzte deshalb im letzten Jahr ihre Grenzen. Bis sie mich endlich eingeholt hat, imaginiere ich meine Zukunft und versuche sie mit positiven Gedankenenergien zu unterstützen.

In meinem Beratungszimmer hängt ein Mantra der Ursprungskraft der indianischen Kulturen von Nord- und Südamerika, daß mir Andreas Ziegler zur Einweihung nicht nur in Papierform geschenkt, sondern auch mit wundervoller Stimme vorgesungen hat.

Yu Gana Heyas Amoa
Kana Hea Ma

(Der Zustand den Du Dir wünscht, ist schon da).

Dazu möchte ich auch wieder Ilona Selke zitieren "Wenn wir durch innere Bilderarbeit und den richtigen Einsatz unserer Emotionen uns in die Zukunft hineinversetzen, in der unsere Wünsche bereits verwirklicht sind, ist es nicht länger notwendig, dass wir durch Leid und Schmerz lernen. Statt uns schlecht zu fühlen, er­schaffen wir augenblicklich und im Voraus die von uns gewünschte Zukunft. Wir bedanken uns bei der alten Energie und lassen es zu, dass sie sich in die von uns imaginierte neue Zukunft verwandelt. Dazu ist es aber nötig, dass wir das alte schmerzhafte Gefühl genau anschauen, uns bei ihm bedanken und es fragen, was sei­ne tieferen Absichten sind. Dann transformiert es sich fast immer bereitwillig in seine eigene, für uns viel erfüllendere Zukunft."

Ich bedanke mich bei den alten schmerzhaften Gefühlen, die ich mir in 2013 nochmal anschauen durfte und lasse sie los. Im Inneren und auch im Außen! Ganz besonders bedanke ich mich bei den Elohim-Engeln, die ich in der Vorweihnachtszeit um Hilfe gebeten hatte. Sie sind die kraftvollsten Engel und vollbringen wahre Wunder. Sie erfüllten meinen innigsten Herzenswunsch und ließen 4 Wochen lang ein Wunder geschehen und alles manifestierte sich so, wie ich es mir innerlich bildlich vorgestellt hatte. Da­von waren selbst meine spirituellen Kolleginnen beeindruckt. Ich empfand dieses Wunder als Belohnung für meine Fair­ness und für die bestandene Prüfung.

Leider folgte darauf am Ende des Jahres ein eiskalter Regenguß, denn meine Zwillingsseele wollte lieber einen Umweg gehen. Nun wird sie durch einen Gefühlsklärer schmerzvoll lernen müssen. Ich verließ diese ungemütliche Situation im Neuen Jahr und übe mich weiterhin in die mir auferlegte Geduld. Das Gras wächst eben nicht schneller, wenn man daran zieht. Manchmal dauert es auch Jahre bis man sein Ziel erreicht. Im Januar diesen Jahres drückte mir eine andere befreundete Heilerin ein Buch in die Hand und meinte, es würde mir bestimmt helfen. In der Tat! Ich fühle mich durch viele Aussagen bestätigt und mache im nachfolgendem Blockeintrag auf dieses Buch näher aufmerksam.

Und damit verabschiede ich mich endgültig von 2013 und packe jetzt erst mal meine Koffer für eine kurze Reise, um Energie aufzutanken. Dafür brauche ich das salzige Meer und seine unendliche Weite, damit sich meine Seele unter freiem Himmel ganz weit ausbreiten kann...

In LICHT und LIEBE

Ina

02.12.2013#6

Advent, Adent, ein Lichtlein brennt...

Ihr Lieben!

Ich wünsche Euch allen eine schöne, besinnliche Adventszeit. Es ist die hellste Zeit des Jahres und wir sind dem Himmel näher als sonst. Lasst Euch einhüllen in LICHT und LIEBE, besonders dann, wenn in Eurem Herzen Melancholie, Trauer, Sehnsucht oder Einsamkeit herrschen.

Gehe zu Seite: 1 2 3 4 >

admin